Mittwoch, 22. März 2017

Wolle, Wolle, Wolle

Gleichzeitig mit meinem Fastenvorsatz "nix kaufen" beschäftige ich mich im Moment auch (wieder mal) mit dem Thema "Reduzieren".

Ich bin ja grundsätzlich so ein Mensch, der, wenn er ein Projekt angeht, erstmal eine Bestandsaufnahme braucht. Quasi, um in die Gänge zu kommen. Das ergibt ja auch durchaus Sinn, wenn ich mir beispielsweise vornehme zehn Kilo abzunehmen, ist der nächste logische Schritt, dass ich mich zunächst mal auf die Waage stelle, um zu sehen, wieviel ich eigentlich wiege.

Ich habe mir also für dieses Jahr vorgenommen, (nicht nur) meinen Wollvorrat zu reduzieren, und da ich der Meinung bin, dass mir so etwas besser gelingt, wenn ich öffentlich darüber schreibe (selbst wenn es niemand liest), habe ich also heute meinen gesamten Wollbestand im wahrsten Sinne des Wortes ans Licht gezerrt. (Mit gerade ausklingendem Schnupfen nicht die beste Idee, aber lassen wir das.)

Ich gebe zu, ich war selbst ein bisschen sehr erstaunt, was da alles zum Vorschein kam....Sollte ein Notstand ausbrechen, werde ich zumindest eine Weile nicht erfrieren...


Handyfoto, mehr ist leider grad nicht drin.

Gut, ich kenne Menschen, die würden behaupten, dass das ja gar nicht so viel sei. Das sind die, die selber zuhause ein Lager haben, mit dem sie locker einen Laden eröffnen könnten. Ich persönlich finde es aber SEHR viel. Beim Zählen hat mich zwischendurch mal kurz die Motivation verlassen, aber das sind mindestens 85 ganze und 130 angefangene Knäuel und ungefähr 35 Minireste. Angehäuft über die Jahre hinweg füllen sie mittlerweile zwei gar nicht mal so kleine Kisten.

Mein Ziel ist es nun, diesen Vorrat bis zum Ende des Jahres mindestens zu halbieren, so dass ich die Wolle gemeinsam mit meinem Stofflager - das im Moment eine ganze Kommode einnimmt und ebenfalls reduziert werden soll - unterbringen kann. Dadurch würde ich auch einen ganzen Quadratmeter Platz in meinem Wohnzimmer bekommen :-)

Das heißt, es werden in den nächsten Monaten hier ein paar Strick-, Häkel- und Nähwerke für mich und meine Lieben entstehen und nachgekauft wird, wenn überhaupt, nur projektbezogen. Klingt nach einem Plan, oder?

Und nachdem die Bestandsaufnahme einmal gemacht ist, kann ich jetzt zum nächsten Schritt übergehen und hochmotiviert mit dem Verbrauch beginnen.

Kommentare:

  1. naja, den ein oder anderen Leser gibts ja schon.
    Und mir fällt auf dass ich vor und in lauter wolle nicht schwarz sehe. Werd ich mich mal mit dem Osterhasen unterhalten wollen! :)

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwo unter diesem ganzen Haufen ist ganz bestimmt schwarze Wolle. Ich weiß es! :-P

    AntwortenLöschen